Gemeine Bernsteinschnecke
Succinea putris

Bild
Gemeine Bernsteinschnecke an der Spitze eines Blattes.
biologie
Biologie
menschtier
Mensch & Tier
tipps
Tipps
galerie
Galerie
karte
Karte

Biologie

Wie ihr Name verrät, besitzt die Gemeine Bernsteinschnecke ein bernsteinfarbenes Gehäuse. Durch die mehr oder weniger durchscheinende Wand kann man den Körper des Tieres sehen. Das Gehäuse ist jedoch zu eng und zerbrechlich, als dass sich das Tier vollständig darin verstecken könnte.
Das schmucke Tier wird im Französischen auch ambrette amphibie, Amphibien-Bernsteinschnecke, genannt. Und das aus gutem Grund: Sie hält sich gerne in der Nähe von Wasser auf, lebt aber nicht vollständig unter Wasser. Sie ist also eine überzeugte Landschnecke, siedelt sich aber in der Wasservegetation an, wo sie häufig und leicht zu beobachten ist. Die Gemeine Bernsteinschnecke ernährt sich von allerart lebenden oder verrottenden Pflanzen. Sie pflanzt sich von April bis Oktober fort und legt ihre Eier in mehreren gallertartigen Bündeln von 40 bis 80 Stück auf Blättern oder feuchtem Totholz ab.

Verbreitung

Europa, Sibirien

Erkennungsmerkmale

Ihr hellbraunes, gelbgrünes oder oranges Gehäuse besteht aus drei schnell breiter werdenden Windungen. Die letzte Windung ist sehr gross und abgerundet: Sie nimmt zwei Drittel der Gesamthöhe ein und endet in einer breiten, abgerundeten und kegelförmig zulaufenden Öffnung. Das Gehäuse ist durchscheinend, zerbrechlich und glänzend und weist feine, unregelmässige Zuwachsstreifen auf.

Gehört zu
Masse

Höhe des Gehäuses: 10 bis 17 mm, selten bis 24 mm

Ähnliche Arten

Die Schlanke Bernsteinschnecke (Oxyloma elegans) ist etwas kleiner, im Verhältnis dünner und weist allgemein lebendigere Farben auf. Es ist jedoch schwierig, die beiden allein anhand ihrer Gehäuse zu unterscheiden.

Gefährdungsgrad

Nicht gefährdet

Aktivitätszeit

Im Sommer aktiv. Bei Trockenheit: eingenistet in Schlupfwinkel oder Pflanzenritzen. Überwinterung: Lässt sich beim ersten Frost unter einem abgestorbenen Blatt oder im Boden nieder, die Schalenöffnung nach oben gerichtet. Wacht bei mildem Wetter vorübergehend aus der Winterruhe auf.

Lebensraum

Nur in Umgebungen mit hoher Feuchtigkeit: Sümpfe, Fluss- und Seeufer, Auwälder, Feuchtwiesen usw. Von 300 bis 800 m über Meer, manchmal bis zu 1800 m.

Mensch & Tier

Gefahren
  • Trockenlegung von Sümpfen und Teichen für Kultur- und Bauland
  • Uferverbauungen
Fördermassnahmen
Wasser im Garten

Die Gemeine Bernsteinschnecke ist weit verbreitet, ist aber in Bergregionen selten oder gar nicht mehr zu finden. Um diese Art zu fördern, können Sie in Ihrem Garten eine Wasserfläche mit einheimischen Wasserpflanzen anlegen. Von dieser Fördermassnahme profitieren auch viele andere Tiere.

Beobachtungstipps

Das Tier

Suchen Sie in der Wasservegetation, insbesondere in einer Höhe von 30-80 cm über der Boden- oder Wasseroberfläche, nach Gemeinen Bernsteinschnecken. Im Frühjahr und Herbst sollte man auch am Boden unter den Resten abgestorbener Pflanzen suchen. Ein weiterer Tipp: Suchen Sie besonders in der Nähe ihrer Lieblingsspeisen: Rohrglanzgras (Phalaris arundinacea), Kalmus (Acorus calamus), Ampfer (Rumex sp.) und Sumpfschwertlilie (Iris pseudacorus).

Das leere Gehäuse

Suchen Sie auf dem Boden des Ufers.

Gehäuse der Gemeinen Bernsteinschnecke.
Gemeine Bernsteinschnecke an einem Schilfhalm.

Galerie

Für diese Tierart wurden noch keine Bilder hochgeladen.

Seiten 1
bis 0

Karte

Die Darstellung des Beobachtungsorts erfolgt mit Google Maps.
Das ist aber nur möglich, wenn Sie Ihre Zustimmung zur Datenschutzerklärung geben.
Klicken Sie dazu im blauen Balken unten auf "ich stimme zu" und aktualisieren Sie dann den Browser.